Für unsere Gemeinschaft eröffnet nur die Zivilehe neue Rechte und Pflichten für Braut und Bräutigam. Die Kürze und Anonymität dieser obligatorischen Passage, eine Garantie für die Achtung der Überzeugungen aller, lädt alle ein, die Zeremonie zu organisieren, die ihren Werten am besten entspricht.

Die religiöse Wahl mit einer Hochzeitskerze ist zwar immer noch sehr stark, macht aber nur für diejenigen Sinn, die den Glauben praktizieren. Für die anderen wird es nur der Respekt vor einer Tradition und die Suche nach Emotionen in schönen Zeremonien sein.

Für diejenigen, die eine religiöse Feier nicht leben können oder wollen und ihre Freude mit der Gemeinschaft ihrer Familie und Freunde teilen wollen, ist die Organisation einer symbolischen oder laienhaften Zeremonie der beste Weg, ihre Vereinigung dauerhaft zu machen und angemessen zu feiern.

Wenn Sie diesen einzigartigen Moment gemeinsam gestalten, können Sie jedem Ihrer Gäste sagen, was dieses Engagement für Sie bedeutet.

Hochzeitsrituale, an denen beide Ehepartner beteiligt sind

Sandritual

Jeder Teil des Brautpaares schüttet einen Sand in seiner Lieblingsfarbe in eine durchsichtige Vase. Durch diese Geste vereinigen Braut und Bräutigam ihr Leben unter Beibehaltung ihrer Persönlichkeit, so wie die beiden Sandströme zusammenkommen und dabei ihre eigene Farbe behalten. Diese einzigartige Schöpfung wird für die kommenden Jahre Zeuge dieses Glückstages sein.

Stammbaumritual

Während der Zeremonie werden Braut und Bräutigam Bänder in den zwei Farben der Familien an die Äste eines Topfbaums binden, so dass ein Familienstammbaum entsteht. Sobald die Ringe ausgetauscht sind, verbinden Braut und Bräutigam den Zweig zwischen ihren beiden Vornamen, der ihre beiden Familien zu einem Baum vereint.

Diese Zeremonie kann geteilt werden: Jeder (enge Familie) wird kommen, um seinen Namen auf das Band zu schreiben und es an den Baum zu binden. Es kann aber auch größer werden, indem am Ende der Zeremonie jeder, der daran vorbeigeht, seinen Namen an das Band hängen wird.

Feuerritual

Die Braut und der Bräutigam werden jeweils einen Brief mit ihren Zweifeln, ihren Ängsten, ihren Ängsten von morgen mitbringen. Während der Zeremonie werden diese Briefe verbrannt. Mit dieser symbolischen Geste zeigen Braut und Bräutigam ihr Vertrauen und ihre gegenseitige Unterstützung angesichts der Prüfungen, die die Zukunft für sie bereithält. Es markiert ihre Bereitschaft, gemeinsam voranzukommen.

Weinritual

Die Braut wählt einen Weißwein und der Bräutigam einen Rotwein. Während der Zeremonie wird jede Person ihre Flasche in ein Glas gießen, wodurch ein neuer Roséwein entsteht. Diese symbolische Geste zeigt uns die Verwandlung zweier Persönlichkeiten in ein neues Paar, das wie der Rosé die Frucht zweier Weine ist, die nicht mehr voneinander getrennt werden können. Durch einen Schluck dieses Hochzeitsweins stimmen Braut und Bräutigam ihrer Verbindung zu. Das Teilen des Weins ist der christlichen Kultur entlehnt, erinnert aber auch an die japanische Kultur, wo die Eheleute drei Schluck Sake hintereinander trinken.

Dieses Ritual kann auch eine Gelegenheit sein, es mit allen Teilnehmern zu teilen.

Ritual der Wein- und Liebeskiste

Der Bräutigam und der Bräutigam werden jeweils einen Liebesbrief und eine Flasche ihres Lieblingsweins mitbringen. Während der Zeremonie werden diese Zeugnisse kombiniert und in einer Holzkiste versiegelt. Diese symbolische Geste ist die Wette auf die Zukunft, die alle Liebenden eingehen. Hoffen Sie, dass der Wein besser wird und die süßen Worte wie Feuer wachsen (die Schachtel wird beispielsweise zu einem Hochzeitstag geöffnet).

Tauben-Freisetzungsritual

Die Freilassung weißer Tauben steht für die Gebete, Segnungen und Wünsche, die der Braut und dem Bräutigam von ihren Familien, Freunden und Gästen gewährt werden. Die Vereinigung von Braut und Bräutigam wird so dem Licht ausgesetzt, und die Tauben bringen eine heilige Berührung, die die Zeremonie abschließen wird.

Rituale, an denen das Brautpaar und die Gäste beteiligt sind

Bänderritual

Dies ist eine alte keltische Tradition. Während der Zeremonie werden die Hände von Braut und Bräutigam mit Bändern gebunden, um ihre Vereinigung zu symbolisieren. Die Bänder können dann von Ihren Verwandten um die Hände des Brautpaares gebunden werden, während der Zelebrant die Bedeutung/Symbolik der gewählten Farbe präsentiert. Zum Beispiel :

Rot: Leidenschaft, Sehnsucht, Stärke, Mut

Blau: Gelassenheit, Geduld, Aufrichtigkeit

Baumritual

Wenn die Zeremonie bei Ihnen zu Hause stattfindet, wird das Ritual des Baumpflanzens sehr stark sein. Dieser Akt steht für Ihre Liebe, die in Ihrer Vereinigung Wurzeln schlägt und im Laufe der Jahre weiter wachsen wird. Dieses Symbol ist am Tag der Feierlichkeiten stark und trägt eine Zukunft in Ihrem täglichen Leben, denn es wird immer der lebende Beweis für Ihre Partnerschaft sein.

Die Wahl einer bestimmten Baumart ist bereits ein Symbol an sich. So steht die Eiche für Stärke und Solidität, während der Olivenbaum Langlebigkeit und Treue evoziert.

Dieses Ritual eignet sich zur Kombination mit Stammbaum-Ritualen.

Kerzenritual

Christlichen Ursprungs ist es ein Vereinigungsritual, bei dem Braut und Bräutigam eine große Kerze aus zwei getrennten Kerzen anzünden, um die Schaffung einer neuen Einheit, eines neuen Heims, einer neuen Familie anzudeuten. Die Flamme steht für Licht und Leben. Oft sind es die Mütter, die die einzelnen Kerzen anzünden und sie der Braut und dem Bräutigam schenken, um die Familienübertragung zu signalisieren.

Dieses Ritual hat eine spirituelle Bedeutung und eine universelle Botschaft. Symbolisch gesehen ist jeder im Brautpaar eine Flamme – und diese beiden Feuer speisen sich zu einer dritten, größeren, helleren und strahlenderen Kerze. Auf diese Weise materialisieren sie die Vereinigung ihres Schicksals und die Schaffung einer neuen Einheit.

4-Kerzen-Ritual

In diesem Ritual symbolisieren vier Kerzen Ihre Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft und Unendlichkeit. Während der Zeremonie werden diejenigen, die Sie ausgewählt haben, die Kerze der Vergangenheit anzünden und ein paar Worte sagen, die zweite über die Gegenwart und so weiter. Ihr Zelebrant wird jeden Teilnehmer vorstellen und erklären, welche Phase Ihres Lebens er repräsentiert.

Ritual der Bibliothek

Dieser Moment des Austauschs bringt Familie und Freunde zusammen, die der Braut und dem Bräutigam ein Buch schenken und so durch die Stärke des Textes, aber auch durch die Präsentation, die sie daraus machen werden, eine Botschaft des Glücks überbringen… Im Inneren des Buches legt die Person einen Zettel, in dem sie erklärt, wie dieser Roman sie geprägt hat und warum sie ihn mit dem Brautpaar teilen möchte. Alle Bücher, die während der symbolischen Zeremonie gesammelt werden, bilden eine Bibliothek, die reich an Erinnerungen für Braut und Bräutigam ist. Bei jedem Lesen werden sie die Worte eines ihrer Lieben finden und sich an ihre Verbindung erinnern.

Kieselsteinritual

Während der Zeremonie werden Ihre Eltern und Ihre Trauzeugen einen Kieselstein in einen Becher legen, auf den sie ein Gelübde, einen Wunsch, ein Sprichwort geschrieben haben. Sie werden ihren Wunsch und seine Bedeutung kurz vorstellen können.

Beispielsweise „LIEBE – Ich wünsche mir, dass die Liebe in diesem Paar immer präsent ist“, dann legen Sie den Kieselstein in den Becher.

Sobald dieser Schritt abgeschlossen ist, können Sie mit dem Sandritual, wie oben beschrieben, fortfahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation